Die Wirkung elektromagnetischer Felder auf die Gesundheit steht im Rampenlicht

Die Auswirkungen elektromagnetischer Felder auf die Gesundheit stehen auf dem Prüfstand Türkische und ausländische Wissenschaftler konzentrierten sich auf einer Konferenz in Ankara auf die Auswirkungen elektromagnetischer Felder auf die Gesundheit. Auf der Konferenz wurde festgestellt, dass die durchgeführten Studien noch nicht „ausreichend“ seien und umfassendere Studien erforderlich seien.

Eine Konferenz mit dem Titel „Elektromagnetische Felder und ihre Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit“ wurde von der Krebsabteilung des Gesundheitsministeriums an der Hacettepe-Universität abgehalten. An der Konferenz nahmen Beamte des Gesundheitsministeriums, Akademiker und Wissenschaftler verwandter Institutionen aus dem Ausland teil.

Turan Buzgan, Leiter der Abteilung für öffentliche Gesundheit des Gesundheitsministeriums, erklärte in seiner Rede auf der Konferenz, dass sich die Ressourcen des Landes auf präventive Dienstleistungen im Gesundheitsbereich konzentrieren. Buzgan sagte, dass in diesem Zusammenhang alle möglichen wissenschaftlichen Entwicklungen auf diesem Gebiet verfolgt und entsprechende Programme entwickelt würden.

Leiter der Krebsabteilung des Gesundheitsministeriums, Assoc. DR. Murat Gültekin stellte in seiner Rede fest, dass die Türkei eines der ersten Länder war, die das Krebskontrollprogramm gestartet haben. Gültekin brachte zum Ausdruck, dass die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen elektromagnetischer Felder auch von wissenschaftlichen Beratungsgremien überwacht werden, und erklärte, dass sie der Öffentlichkeit weiterhin die genauesten Informationen mit den hochrangigsten Wissenschaftlern übermitteln werden. Gültekin erklärte, dass die diskutierten möglichen Krebswirkungen von elektromagnetischen Feldern „Meningeom, Gliom, Akustikusneurinom“ seien:

„Auch diese Tumore haben wir erfasst. Betrachtet man die Statistiken der letzten 5 Jahre, so sollte sich die Hauptkontrollstrategie der Türkei auf Lungen-, Brust- und andere Arten konzentrieren, obwohl es keinen signifikanten Anstieg bei diesen 3 Krebsarten gibt.“ Gültekin sagte, dass Beschwerden oder Fragen zu elektromagnetischen Feldern vom Wissenschaftlichen Ausschuss im Lichte der aktuellsten Informationen beantwortet würden.

UNZUREICHENDE BEWEISE ZWISCHEN ELEKTROMAGNETISCHEN FELDERN UND GEHIRNTUMOREN

IARC-Präsident Christopher Wild erklärte in seiner Präsentation auf der Konferenz, dass Quellen wie Basisstationsantennen, elektrische Luftkabel, drahtloses Internet und Fernseher bei der Erforschung elektromagnetischer Felder extrem geringe Strahlungswerte abgeben. Mit der Feststellung, dass die Studien zeigten, dass Mobiltelefone mit der Entwicklung neuer Technologien eine geringere Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern verursachen, wies Wild darauf hin, dass laut den bisher durchgeführten Studien „keine ausreichenden Beweise vorliegen“, um einen potenziellen Zusammenhang zwischen der Nutzung von Mobiltelefonen herzustellen und andere Tumore wie Gehirntumore.

Wild sagte, dass Quellen wie Basisstationsantennen, elektrische Kabel, Wi-Fi und Fernseher viel weniger Strahlung abgeben als Mobiltelefone, und betonte, dass die Verbindungsqualität mit der Basisstation unter dem Einfluss von Mobiltelefonen wichtig sei. Wild sagte: „Forschungen haben gezeigt, dass es je nach Qualität der Mobilfunkverbindung weniger Auswirkungen auf das Gehirn hat. Wir haben auch festgestellt, dass die Verwendung von kabelgebundenen Kopfhörern die vom Gehirn empfangene Strahlung um 90 Prozent reduziert.“ sagte.

„Die Exposition steigt umso schneller“

Joachim Schüz, Leiter der IARC-Abteilung Umwelt und Strahlung, informierte über die Arbeit der Arbeitsgruppe.
Schüz stellte fest, dass es in den jüngsten Studien zu niederfrequenten elektromagnetischen Feldern mit breiter Beteiligung keine signifikante Erhöhung des Krebsrisikos bei der Nutzung von Mobiltelefonen gegeben habe, und verwies auf die Studien der IARC-Arbeitsgruppe zur Nutzung von Mobiltelefonen. Schüz berichtete den Ergebnissen der Studie zufolge, dass die elektromagnetische Feldbelastung zunimmt, wenn Mobiltelefone weit von Basisstationen entfernt sind, und abnimmt, wenn sie sich in der Nähe befinden.

„DIE GESELLSCHAFT SOLLTE DIE GESELLSCHAFT ÜBER BASISSTATIONEN INFORMIEREN“

Istanbul University (IU) Cerrahpasa Medical Faculty Biophysics Department Dozent Prof. DR. Tunaya Kalkan sprach auch über die Studien zur Wirkung elektromagnetischer Wellen auf die menschliche Gesundheit in der Türkei. Kalkan drückte aus, dass in der Gesellschaft eine Phobie entstanden sei, insbesondere in Bezug auf Basisstationen und Mobiltelefone, und sagte: „Die Menschen können diese Geräte nicht aufgeben. Dabei gilt es zu informieren, statt Angst zu schüren. Die Standards in der Türkei liegen ein Viertel unter den weltweiten Standards für Basisstationen. Die Messergebnisse sind viel weniger wertvoll“, sagte er.
magnetisch

 

Quelle: haberyurtumu

📩 13/10/2013 01:02

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*