Syriens Werkzeuge zur Herstellung chemischer Waffen „zerstört“

Es wurde festgestellt, dass alle Materialien, die zur Herstellung chemischer Waffen und zum Einbau in verschiedene Sprengköpfe in Syrien verwendet wurden, liquidiert wurden.

Eine Quelle der OPCW, der Organisation für das Verbot chemischer Waffen, die nicht genannt werden wollte, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP: „Syrien hat den Prozess abgeschlossen, die Produktions- und Montageanlagen für chemische Waffen außer Betrieb zu setzen.“ sagte.

Die OPCW wird voraussichtlich im Laufe des Tages eine offizielle Erklärung abgeben.

Diesen Prozess mussten die Prüfer gemäß dem in der Resolution des UN-Sicherheitsrates festgelegten Zeitplan bis spätestens morgen abschließen.

Im vergangenen August wurden Inspektoren für chemische Waffen entsandt, nachdem Regierungstruppen behaupteten, dass der chemische Angriff, bei dem Hunderte von Zivilisten in Ghuta außerhalb der Hauptstadt Damaskus getötet wurden, im vergangenen August durchgeführt worden war.

Die syrische Regierung wies die Behauptung zurück.

Auf die Drohung der USA, Syrien Gewalt anzuwenden, einigten sich Russland und die USA darauf, Syriens Chemiewaffenlager der internationalen Kontrolle zu öffnen.

21 Einrichtungen inspiziert

Nach der Liquidierung von Materialien zur Herstellung chemischer Waffen muss Syrien seine Chemiewaffenbestände bis Mitte nächsten Jahres vollständig vernichten.

Laut Reuters inspizierte die OPCW 23 der 21 Chemiewaffenanlagen in Syrien.

Es wurde erklärt, dass die beiden Einrichtungen aus Sicherheitsgründen nicht besichtigt werden könnten, und es wurde betont, dass die Materialien in diesen beiden Einrichtungen zuvor an andere Orte gebracht worden seien.

chemische Waffe

 

Quelle: internethaber

📩 01/11/2013 12:44

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*