Wer ist Ahmet Hamdi Tanpınar?

Ahmet Hamdi Tanpınar (23. Juni 1901, Istanbul - 24. Januar 1962, Istanbul) ist ein türkischer Dichter, Schriftsteller, Essayist, Literaturhistoriker, Politiker und Akademiker.

Ahmet Hamdi Tanpınar, einer der ersten Lehrer der republikanischen Generation; Er ist ein bekannter Dichter mit seinem Gedicht "Time in Bursa" von einem breiten Publikum. Tanpınar, der sich auf viele Genres wie Poesie, Geschichte, Roman, Essay, Artikel und Literaturgeschichte konzentrierte, veröffentlichte auch eine Essayreihe mit fünf Artikeln unter dem Namen "Twenty Five Years 'Mısraları".

TBMM VII. Zeit ist er ein Abgeordneter von Maraş.

Leben

Er wurde am 23. Juni 1901 in Şehzadebaşı geboren. Sein Vater ist Hüseyin Fikri Efendi georgischer Herkunft und seine Mutter ist Nesime Bahriye Hanım. Tanpınar ist das jüngste der drei Kinder der Familie. Er verbrachte seine Kindheit in Ergani, Sinop, Siirt, Kirkuk und Antalya, wo sein Vater, ein Richter, arbeitete. Er verlor seine Mutter 1915 während einer Reise von Kirkuk an Typhus. Nach Abschluss seiner Highschool-Ausbildung in Antalya ging er 1918 zur Hochschulbildung nach Istanbul.

Nachdem er ein Jahr als Internatsschüler an der Halkalı Agricultural School studiert hatte, trat er 1919 unter dem Einfluss von Yahya Kemal Beyatlı, den er als Gymnasiast aus seinen Gedichten kannte, in die Literaturfakultät der Universität Istanbul ein. Hier besuchte er die Vorlesungen von Lehrern wie Yahya Kemal, Mehmed Fuad Köprülü, Cenab Şahabeddin, Ömer Ferit Kam und Babanzâde Ahmed Naim. 1923 schloss er die Fakultät für Literatur mit der von Şeyhî verfassten Diplomarbeit über die Mesnevi mit dem Titel „Hüsrev ü Şirin“ ab.

Tanpınar, der 1923 anfing, Literatur an der Erzurum High School zu unterrichten, unterrichtete 1926 an der Konya High School, 1927 an der Ankara High School, 1930 am Ankara Gazi Education Institute und 1932 an der Kadıköy High School in Istanbul. Dank der Aufzeichnungen in der Diskothek der Mûsiki Teacher Training School, die der Gazi Middle Teachers 'School angegliedert ist, und der an der Schule tätigen Deutschlehrer lernte er die klassische westliche Musik kennen. Seine Vorlesungen an der Akademie der bildenden Künste weckten auch sein Interesse an westlichen bildenden Künsten.

In dieser Zeit begann er wieder Gedichte zu veröffentlichen. Nach dem 1926 in Milli Mecmua veröffentlichten Gedicht "Dead" veröffentlichte er 1927 und 1928 insgesamt sieben Gedichte (mit Ausnahme des Gedichts "Leylâ"), die alle in der Zeitschrift Hayat erschienen. Sein erster Artikel wurde am 20. Dezember 1928 in der Zeitschrift Hayat veröffentlicht.

Zwei Übersetzungen von Ahmet Hamdi, der mit der Übersetzung als zweites Studienfach außer Poesie begann, wurden 1929 veröffentlicht, eine von ETA Hoffmann ("Kremon Violin") und die andere von Anatole France ("Goose Footed Queen Kebab House"). .

Auf dem Türkisch- und Literaturlehrerkongress 1930 in Ankara sagte Tanpınar, dass osmanische Literatur aus der Bildung entfernt und die Geschichte der Literatur in Schulen unterrichtet werden sollte, indem Tanzimat als Anfang akzeptiert wird, und löste wichtige Diskussionen im Kongress aus. Im selben Jahr veröffentlichte er zusammen mit Ahmet Kutsi Tecer die Zeitschrift Gorus in Ankara.

Er kehrte nach Istanbul zurück, nachdem er 1932 an die Kadıköy High School berufen worden war. Er wurde 1933 nach Sanayi-i Nefise berufen, um die Lektionen der "ästhetischen Mythologie" zu unterrichten, die nach dem Tod von Ahmed Hâşim geräumt wurden. Anlässlich des 100. Jahrestages des Tanzimat wurde er in den Lehrstuhl "Türkische Literatur des 1939. Jahrhunderts" berufen, der 19 auf Anordnung des Bildungsministers Hasan Âli Yücel an der Fakultät für Literatur eingerichtet wurde, obwohl er dies tat Da er nicht promoviert hatte, wurde er zum "neuen türkischen Literaturprofessor" ernannt. Er wurde beauftragt, die Geschichte seiner Literatur zu schreiben. Mit dem Einfluss der von ihm vorbereiteten Literaturgeschichte gestaltete er seine schriftstellerischen Aktivitäten in den 1940er Jahren um die neue türkische Literatur. Er schrieb Artikel für Buchbesprechungen und die Encyclopedia of Islam. Er leistete seinen Militärdienst als Artillerie-Leutnant in Kırklareli im Alter von 1940 Jahren im Jahr 39.

Zwischen den Jahren 1943-1946 wurden in der Großen Nationalversammlung der Türkei als Stellvertreter Maras gefunden. Als er bei den Wahlen von 1946 nicht von der Partei nominiert wurde, arbeitete er eine Weile als Inspektor im Ministerium für nationale Bildung. Er kehrte 1948 zum Professor für Akademieästhetik und 1949 zum Lehrstuhl an der Fakultät für Briefe zurück.

1953 schickte die Fakultät für Literatur Tanpınar für sechs Monate nach Europa. Für drei Wochen zur Teilnahme am Pariser Filmologiekongress im Jahr 1955, für einen Monat zur Teilnahme am Kunstgeschichtskongress von Venedig im Jahr 1955, für eine Woche zur Teilnahme am Münchner Verfassungskongress im Jahr 1957, dem Philosophiekongress in Venedig im Jahr 1958. ging für eine Woche ins Ausland, um daran teilzunehmen. 1959 kehrte er mit einem Rockefeller-Stipendium für ein Jahr nach Europa zurück, um Spenden für den zweiten Band der Literaturgeschichte zu sammeln. Er hatte die Gelegenheit, England, Belgien, Holland, Spanien, Italien, Deutschland und Österreich auf Reisen ins Ausland zu sehen.

Ahmet Hamdi Tanpınar, dessen Gesundheit sich allmählich verschlechterte, starb am 23. Januar 1962 in Istanbul nach einem Herzinfarkt. Sein Trauergebet wurde in der Süleymaniye-Moschee verrichtet und neben Yahya Kemals Grab auf dem Rumelihisarı Âşiyân-Friedhof beigesetzt. Die ersten beiden Zeilen des berühmten Gedichts "What Am I In Time" wurden auf den Grabstein geschrieben:

"Was bin ich rechtzeitig
Es ist auch nicht ganz draußen ... "

Ahmet Hamdi Tanpınar war Mitglied des Hohen Rates für Antiquitäten und Denkmäler von Immobilien, der Vereinigung der Liebenden von Yahya Kemal und der Vereinigung der Freunde von Marcel Proust in Frankreich.

Literarisches Leben

Yahya Kemal spielte eine wichtige Rolle bei der Bildung seines Geschmacks in der Poesie und seiner Ansichten über die Nation und die Geschichte. [1] "Mosul Evenings" in "Sixth Book", einer Reihe, die von Celâl Sahir Erozan als Sammlung von Gedichten und Geschichten veröffentlicht wurde, war das erste Gedicht, das er veröffentlichte (Juli 1920). Seine späteren Gedichte wurden in Kultur- und Literaturzeitschriften wie Dergâh, Milli Mecmua, Anadolu Mecmuası, Hayat, Göreme, Yeni Türk Mecmuası, Varlık, Kültür Haftası, Ağaç, Olkü, Istanbul, Aile, Yeditepe veröffentlicht. Im Dergâh, herausgegeben von Yahya Kemal, wurden zwischen 1921 und 1923 11 seiner Gedichte veröffentlicht. Die erste Version seines bekanntesten Gedichts „Time in Bursa“ wurde 1941 in der Zeitschrift Ülkü unter dem Titel „Hülya Hours in Bursa“ veröffentlicht. Er kaufte siebenunddreißig Gedichte für sein Buch, das unter dem Namen „Gedichte“ mit einer Auswahl veröffentlicht wurde, die er kürzlich nach seinem Tod getroffen hatte. Diese Arbeit ist Tanpınars erstes und einziges Gedichtband. Alle Gedichte, die er für angemessen hält, um in dieses Werk aufgenommen zu werden, sind in Silbenmetern. Die Anthologie enthält 74 Gedichte mit dem Titel „Alle seine Gedichte“, die von İnci Enginün nach seinem Tod zusammengestellt wurden.

1930 erschien sein erster Artikel "About Poetry".

Als Wissenschaftler „XIX. Mit seiner Arbeit „Century Turkish Literature History“ brachte er der Literaturhistoriographie eine neue Sichtweise und Perspektive. Er legte großen Wert auf Details sowohl in diesem Werk als auch in anderen literarischen Schriften und verband seinen poetischen Stil über literarische Figuren und Texte mit einem wissenschaftlichen Verständnis der Geschichte auf der Grundlage von Dokumenten. Diese Arbeit wurde in zwei Bänden konzipiert, konnte aber nicht abgeschlossen werden. Der erste veröffentlichte Band befasst sich mit der Zeit von Tanzimat bis 1885.

1942 veröffentlichte er sein zweites Buch "Namık Kemal Anthology". 1943 veröffentlichte er "Abdullah Efendinin Rüyaları", der seine Geschichten enthält. Dies ist sein erstes veröffentlichtes literarisches Werk. Im selben Jahr wurden seine berühmten Gedichte wie "Yağmur", "Roses and Goblets" und "Raks" veröffentlicht; Das Gedicht "Hülya Stunden in Bursa" wurde mit dem Titel "Zeit in Bursa" nachgedruckt.

Sein erster Roman, Mahur Beste, wurde 1944 in der Zeitschrift Ülkü veröffentlicht. Tanpınars wichtiges Werk Five Cities wurde 1946 veröffentlicht. Nachdem der Roman Huzur 1948 in Cumhuriyet serialisiert worden war, wurde er in ein Buch mit großen Änderungen umgewandelt und 1949 veröffentlicht. Im selben Jahr wurde der XIX, der vom Bildungsminister Hasan Ali Yücel in Auftrag gegeben wurde. Er veröffentlichte den ersten Band mit 600 Seiten seiner Arbeit mit dem Titel „Die Geschichte der türkischen Literatur“. Der zweite Band dieser Arbeit, den er als zwei Bände entwarf, ist unvollendet. Ihr Roman Outside of the Scene wurde 1950 in der Zeitung Yeni Istanbul veröffentlicht.

1954 wurde der Roman des Time Regulation Institute in die Zeitung Yeni Istanbul unterteilt. 1955 erschien sein zweites Märchenbuch Summer Rain. Er konzentrierte sich auf seine Artikel, die 1957 und 1958 in der Zeitung Cumhuriyet veröffentlicht wurden.

Ahmet Hamdi Tanpınar hat Übersetzungen von "Alkestis" (Ankara 1943), "Elektra" (Ankara 1943) und "Medeia" (Ankara 1943) von Euripides und "Greek Statue" (Istanbul 1945) von Henry Lechat.

Nach seinem Tod

Viele von Ahmet Hamdi Tanpınars Werken, die er in seinem Leben nicht veröffentlichen konnte, wurden in den Jahren nach seinem Tod einzeln veröffentlicht.

Mit dem zunehmenden Interesse an Tanpınar nach den 1970er Jahren wurden viele Werke und Artikel geschrieben und Thesen über sein Leben, seine Erinnerungen, seine Persönlichkeit und die Hauptthemen und -ideen in seinen Werken erstellt. Die Zusammenstellung mit dem Titel „Eine Rose in der Dunkelheit: Schriften über Tanpınar“ von Abdullah Uçman und Handan İnci enthält die detaillierte Bibliographie von 2007 Büchern und 855 Artikeln über Ahmet Hamdi Tanpınar, die bis 27 veröffentlicht wurden, sowie den Text von 110 ausgewählten Artikeln.

Enis Batur bereitete 1992 ein Buch mit dem Titel „Auswahl von Ahmet Hamdi Tanpınar“ vor. 1998 veröffentlichte Canan Yücel Eronat „Briefe von Tanpınar an Hasan Âli Yücel“.

Tanpınars Artikel und Interviews, die nicht in den vorherigen Büchern enthalten waren, wurden unter dem Namen „The Secret of Jewelry“ gesammelt und veröffentlicht. Die Notizen, die er 1953 zu schreiben begann und bis zu seinem Tod 1962 aufbewahrte, wurden 2007 unter dem Titel „Allein mit Tanpınar im Licht der Tagebücher“ veröffentlicht.

Daneben wurden 111 von Zeynep Kerman zusammengestellte Briefe unter dem Titel "Ahmet Hamdi Tanpınars Briefe" veröffentlicht. Canan Yücel Eronat bereitete „Briefe von Tanpınar an Hasan Âli Yücel“ vor. Alpay Kabacalı hat 7 Briefe mit dem Titel "Briefe an Bedrettin Tuncel" zusammengestellt. Ahmet Hamdi Tanpınars Tagebücher wurden auch von İnci Enginün und Zeynep Kerman mit den notwendigen Notizen und Erklärungen unter dem Titel "Zusammen mit Tanpınar im Licht der Tagebücher" gesammelt. Die von seinen Studenten erstellten Vorlesungsunterlagen wurden unter den Namen "Literaturkurse" und "Neue Vorlesungsunterlagen von Tanpınar" veröffentlicht.

Kritik

Obwohl Tanpınar nicht viele Werke produzierte, insbesondere im Bereich des Romans, wurden neben der Veröffentlichung seiner Werke nach seinem Tod fast vierzig Rezensionsbücher über ihn veröffentlicht, die zu einem der Hauptforschungsbereiche der neuen türkischen Literatur wurden.

Im Zuge der Modernisierung zeigt Tanpınar in seinen Romanen, wie der Einzelne zwischen traditioneller Kultur und moderner Kultur drückt, welchen Konflikt er erlebt, wie er das soziale Leben reflektiert und wie er die innere Welt des Einzelnen reflektiert.

Artefakte 

Römer 

  • Frieden (1949)
  • Das Zeitregulierungsinstitut (1962)
  • Outstage (1973)
  • Mahur Beste (1975)
  • Frau auf dem Mond (1987)
  • Suats Brief (2018, Juni. Handan İnci)

Poesie 

  • Gedichte (1961)

İnceleme 

  • XIX. Jahrhundert der türkischen Literatur (1949, 1966, 1967)
  • Tevfik Fikret (1937)

Deneme 

  • Fünf Städte (1946)
  • Yahya Kemal (1962)
  • Artikel zur Literatur (1969) (posthum zusammengestellt)
  • As I Live (1970) (posthum zusammengestellt)

Geschichte 

  • Träume von Abdullah Efendi (1943)
  • Sommerregen (1955)
  • Geschichten (dieses Buch wurde nach dem Tod des Autors zusammengestellt und enthält Geschichten, die zuvor noch nicht veröffentlicht wurden, sowie die Geschichten in seinen beiden Büchern.)

📩 18/09/2020 00:30

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*